Ludwig-Fröhler-Institut für Handwerkswissenschaften

in Kooperation mit der TU München

in Kooperation mit der LMU München

in Kooperation mit:

Aktuelles

Aktuelles – Publikation Recht: Mittelstandsorientierte Weiterentwicklung des Einwanderungsrechts mit Blick auf das Handwerk

Der zweite Band der Schriftenreihe „Wirtschaft und Recht für Mittelstands und Handwerk ist unter dem Titel „Mittelstandsorientierte Weiterentwicklung des Einwanderungsrechts mit Blick auf das Handwerk“ erschienen und wurde von Prof. Dr. Winfried Kluth, Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht an der Martin-Luther-Universität Halle Wittenberg und Richter am Landesverfassungsgericht a.D. verfasst.

Der Mangel an Fachkräften stellt Unternehmen je nach Größe und Lage (von Metropolregion bis zur dörflichen Lage) vor unterschiedliche Herausforderungen. Das betrifft viele unterschiedliche Gesichtspunkte. Neben der beruflichen Qualifikation spielt bei der Anwerbung von Fachkräften aus Drittstaaten auch die Bewältigung des kulturellen Übergangs eine bedeutsame Rolle. Die Untersuchung geht auf die verschiedenen Hürden und Herausforderungen ein und zeigt auf der Grundlage einer eingehenden Analyse bisheriger Erfahrungen und Praktiken auf, welche Maßnahmen besonders kleinen und mittleren Handwerksbetrieben in ländlichen Räumen bei der Suche und Qualifikation helfen können. Dabei stehen Maßnahmen der beruflichen Qualifikation, die zugleich den kulturellen Übergang unterstützen, sowie Instrumente zur Erleichterung der Kontaktaufnahme im Vordergrund.

Aktuelles – Neue Schriftenreihe des Ludwig-Fröhler-Instituts „Wirtschaft und Recht für Mittelstand und Handwerk“

Das Ludwig-Fröhler-Institut gibt seit diesem Jahr eine neue Schriftenreihe im Nomos-Verlag unter dem Titel „Wirtschaft und Recht für Mittelstand und Handwerk“ heraus. Als Betreuer der Schriftenreihe fungieren Prof. Dr. Gunther Friedl und Prof. Dr. Martin Burgi.

In der Schriftenreihe erscheinen Studien und Dissertationen aus den Fachbereichen der Betriebswirtschaftslehre und der Rechtswissenschaft. Die Arbeiten zeichnen sich durch die Verbindung von Praxis und Wissenschaft sowie ihre Interdisziplinarität aus. Der inhaltliche Fokus liegt dabei auf wirtschafts- und rechtswissenschaftlichen Fragestellungen mit Bezug zu mittelständischen Unternehmen und Handwerksbetrieben sowie zur Handwerkspolitik. Die Schriften statten Betriebe und Handwerksorganisationen mit der theoretischen Grundlage für betriebswirtschaftliche und rechtliche Entscheidungen aus. Zudem bieten sie wissenschaftliche Grundlagenuntersuchungen für rechtspolitische Vorhaben. Die Arbeiten zeichnen sich durch Problembewusstsein und Aktualität in der Themenwahl aus.

Aktuelles – Juni 2019: Neuer Mitarbeiter am LFI

Am 01. Juni begrüßte das LFI in München Benedikt Tratt als neuen wissenschaftlichen Mitarbeiter. Den Schwerpunkt seiner Arbeit am LFI bilden Forschungsthemen rund um die Anwendung und Verbreitung klassischer Controlling Instrumente in KMU.

Aktuelles – Publikation Wirtschaft: Plattformen für Handwerksbetriebe

Onlineplattformen sind aus dem täglichen Leben heute nicht mehr wegzudenken, Google, Facebook und Amazon sind die bekanntesten Gesichter der Plattformökonomie. In einer Studie stellt das LFI Plattformen in den Kontext des Handwerks, gibt einen Marktüberblick und einen Orientierungsrahmen für Betriebe entlang eines Lebensphasenmodells.

Aktuelles – Juli 2019 – LFI in der Presse

Interview mit unserem wissenschaftlichen Mitarbeiter Johannes Trenkle in der Badischen Zeitung vom 24. Juli 2019 – Thema des Tages „Handwerker suchen Nachfolger“: „Online-Plattformen versuchen, den Markt zu erobern“

Zum Artikel …

Aktuelles – Juli 2019 – Neuer Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirates der Studiengesellschaft für Mittelstandsfragen

Der Institutsleiter Prof. Dr. Gunther Friedl wurde im Rahmen der jährlichen Tagung der Studiengesellschaft für Mittelstandsfragen e. V. zum neuen Vorsitzenden des wissenschaftlichen Beirates gewählt. Die Studiengesellschaft beschäftigt sich seit 50 Jahren mit der wirtschaftlichen und sozialen Lage mittelständischer Unternehmen in Deutschland.

Aktuelles – Juli 2019 – Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) gesucht

Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Wirtschaftswissenschaftler (m/w/d), der eine Promotion anstrebt.

Aktuelles – Juni 2019 – Erstes Forum Handwerksrecht – Praxis trifft Wissenschaft

Am 7. Juni 2019 fand erstmals das, vom Ludwig-Fröhler-Institut für Handwerkswissenschaften durchgeführte „Forum Handwerksrecht“ in der Räumen der Handwerkskammer für München und Oberbayern statt. Die Veranstaltung hatte das Ziel, den Austausch zwischen Praxis und Wissenschaft im Handwerksrecht zu vertiefen. Neben den Fachvorträgen und einem „Bericht aus Berlin“ kam es dabei zu angeregten Diskussionen zu aktuellen Themen des Handwerksrechts.

Nach der Begrüßung durch Prof. Dr. Gunther Friedl, den Leiter des Ludwig-Fröhler-Instituts, referierte Prof. Dr. Martin Burgi über „Zukunftsperspektiven von Meisterbrief und Handwerksordnung“. Es folgte eine intensive Diskussion, moderiert durch den Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer für München und Oberbayern Herrn Dr. Frank Hüpers, der die Teilnehmer der Tagung als Gastgeber in der Handwerkskammer für München und Oberbayern herzlich willkommen hieß.

Prof. Dr. Johann-Christian Pielow stellte anschaulich „Handwerksrechtliche Entwicklungen im Gewerberecht“ dar. Im Anschluss daran stellte Herr Jakob Stephan Baschab, Hauptgeschäftsführer der Bundesinnung der Hörakustiker KdöR, das Handwerk der Hörakustiker vor. Er sprach dabei über ein „Modernes Gesundheitshandwerk zwischen Wettbewerb, Sozialversicherung und Handwerksordnung“.

Nach einer weiteren Diskussionsrunde folgte ein Themenblock mit der Überschrift „Strukturelle Veränderungen im Baugewerbe“. Hierbei sprachen Herr Klaus Schmitz, Referatsleiter Handwerksrecht im Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH), über „Facility Management und Handwerk“, sowie Herr Rechtsanwalt Prof. Dr. Simon Bulla über den „Umgang mit Reisehandwerkern“.

Den Abschluss bildete der „Bericht aus Berlin“ von Herrn Holger Schwannecke, Generalsekretär des ZDH.

Aktuelles – Mai 2019 – Publikation Wirtschaft: Laufbahnen von Jugendlichen nach vorzeitiger Lösung eines Ausbildungsvertrags im Handwerk

Eine neue Untersuchung des Ludwig-Fröhler-Instituts beschäftigt sich mit der Frage, welche Merkmale Jugendliche aufweisen, bei denen es zu einer Vertragslösung kommt, wie deren Sicht auf das Handwerk ist, welche Wege im Anschluss eingeschlagen werden und ob bzw. wann sie für das Handwerk zurückgewonnen werden können.

Aktuelles – April 2019: Aufträge dank Europa – Vergaberecht angegelichen, Gastkommentar in der DHZ

In der aktuellen Ausgabe der Deutschen Handwerkszeitung (26. April 2019) beschreibt Marinus Pöhlmann die Vorzüge eines europaweit angeglichenen Vergaberechts für Handwerker und mittelständische Unternehmen. Europa öffnet dabei Türen für neue Aufträge.

Aktuelles – Publikation Recht: Deutsche Handwerker als Auftragnehmer im EU-Ausland – Wo sind Ausschreibungen in den Ländern Dänemark, Frankreich, Italien und Polen zu finden.

Während es großen Unternehmen, insbesondere Unternehmen mit eigener Rechtsabteilung vergleichsweise leichtfällt, sich über rechtliche Rahmenbedingungen bei der Bewerbung um öffentliche Aufträge im Ausland zu informieren, ist dies für kleine und mittlere Unternehmen, insbesondere Handwerksunternehmen deutlich schwieriger. Der vorliegende Beitrag von Wiss. Mit. Marinus Pöhlmann unternimmt es einen Überblick über die Besonderheiten des Vergaberechts in Bezug auf Transparenz und Offenlegung zu geben. Zudem ist dargestellt wo öffentliche Aufträge in den genannten Ländern zu finden sind.

Aktuelles – Publikation Wirtschaft: Corporate Social Responsibility im Handwerk

Eine neue Untersuchung des Ludwig-Fröhler-Instituts beschäftigt sich mit der Frage, wie und warum das deutsche Handwerk Corporate Social Responsibility ausübt – also Sozial- und Umweltaspekte in seinem täglichen Handeln berücksichtigt.

Aktuelles – Publikation Recht: Öffentliche Bestellung von Sachverständigen nach § 91 I Nr. 8 HwO: Umfang der Kompetenz und Inhalt der Bestellung

In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Der Sachverständige“ ist ein Aufsatz von Wiss. Mit. Sophie Sallaberger zum Thema der öffentlichen Bestellung und Vereidigung von Sachverständigen durch die Handwerkskammern nach § 91 I Nr. 8 HwO erschienen (DS 2019, 61 – 68). Der Umfang der Bestellungskompetenz aus § 91 I Nr. 8 HwO wird besonders im Hinblick auf das Verhältnis zur Bestellungskompetenz anderer Körperschaften untersucht. Bei der anschließenden Betrachtung des Inhalts der Bestellung liegt ein besonderes Augenmerk auf der umstrittenen Frage, ob auch das Erstellen von Wertgutachten enthalten ist. Der Aufsatz ist hier abrufbar.

Aktuelles – Publikation Recht: Diesel-Verkehrsverbote mit Einschränkungen und Ausnahmen für Handwerker

In der Oktober Ausgabe des Gewerbearchivs untersuchen Prof. Dr. Martin Burgi und Marinus Pöhlmann im Anschluss an die Urteile des Bundesverwaltungsgerichts zur grundsätzlichen Zulässigkeit von Diesel-Verkehrsverboten Einschränkungen und Ausnahmen für Handwerker. Dabei geht es sowohl um Möglichkeiten nach geltendem Recht als auch um rechtspolitische Erwägungen. (Gewerbearchiv 2018, S. 361-365)

Aktuelles – Publikation Wirtschaft: Evaluation der Wirkungen der Beratungsleistungen der Handwerksorganisation – Theorie, Bewertung des Status quo und konzeptionelle Optimierungspotentiale

Die Beratungsleistungen der Handwerksorganisationen stehen immer wieder auf dem Prüfstand –

sei es durch Fördermittelgeber, Rechnungshöfe auch die Handwerksorganisation selbst.

Die vorliegende Untersuchungstellt fest, dass das aktuell angewandte Evaluationsvorgehen grundsätzlich die geforderten Ziele nach einer Erkenntnis- und Legitimierungsfunktion erfüllt. Zusätzlich werden potentielle Optimierungsmöglichkeiten des bestehenden Evaluationsmodells der Betriebsberatung aufgezeigt.