Home 2018-04-18T13:45:38+00:00

Ludwig-Fröhler-Institut für Handwerkswissenschaften

in Kooperation mit der TU München

in Kooperation mit der LMU München

in Kooperation mit:

Aktuelles

Aktuelles – Februar 2018: Beitrag über die Auswirkungen des Vergaberechts auf das Handwerk

In der Fernsehsendung „Report Mainz“ spricht Prof. Dr. iur. Martin Burgi über die Auswirkungen des Vergaberechts auf das Handwerk.

Er empfiehlt darin eine Vereinfachung der Anforderungen, mit dem Ziel öffentliche Aufträge für Handwerker attraktiver erscheinen zu lassen.
Der Beitrag ist unter folgendem Link abrufbar.

Aktuelles – November 2017: Prof. Dr. Martin Burgi neuer beratender Direktor

Im Rahmen der Restrukturierung der juristischen Abteilung konnte das Ludwig-Fröhler-Institut den renommierten Universitätsprofessor Martin Burgi als beratenden Direktor gewinnen.

Herr Professor Burgi ist Inhaber eines Lehrstuhls für Öffentliches Recht und Wirtschaftsverwaltungsrecht an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen ferner das Vergaberecht und das Subventionsrecht.

Aktuelles – November 2017: Neue Mitarbeiterin am LFI
Am 01. November 2017 begrüßte das LFI in München Sophie Sallaberger als neue wissenschaftliche Mitarbeiterin. Bereits in ihrem Studium der Rechtswissenschaften an der Ludwig-Maximilians-Universität München setzte sie den Schwerpunkt im Öffentlichen Wirtschaftsrecht.

Atkuelles – September 2017: Neuer Mitarbeiter am LFI

Am 1. September begrüßte das LFI Marinus Pöhlmann als neuen wissenschaftlichen Mitarbeiter. Herr Pöhlmann studierte Rechtswissenschaften an der Ludwig-Maximilians-Universität München und absolvierte das 1. juristische Staatsexamen im März 2017.

Publikation Wirtschaft – September 2017: Studie zur Vereinheitlichung von Analyseinstrumenten in der Beratung

Im Rahmen der betriebswirtschaftlichen Beratung im Handwerk kommen regelmäßig Analyseinstrumente zum Einsatz, die häufig dezentral entwickelt und angewendet werden.

Eine neue Studie vom Ludwig-Fröhler-Institut untersucht, wie diese Instrumente auch in der Breite auf Bundesebene genutzt werden können und wo erweiterter Bedarf für eine Vereinheitlichung von Beratungsinstrumenten besteht. Hierzu zeigt die vorliegende Publikation nicht nur den derzeitigen Status Quo basierend auf einer umfassenden Primärdatenerhebung auf, sondern stellt konkrete Entscheidungskriterien und Handlungsempfehlungen für die Handwerksorganisation dar.

Publikation Wirtschaft – Juli 2017: Aufsatz mit Bezug zur Digitalisierung im Handwerk

Die Digitalisierung begünstigt Gründungen mit innovativen Geschäftsmodellen, neuen Produkten und deren ausgeklügelte Präsentation im Internet.

Handwerksbetrieben fällt es manchmal schwer, ihre über Jahre bewährten Denkweisen, Betriebsstrukturen und Abläufe zu modernisieren. Trotz vorhandener, gewerkespezifischer Fachkompetenz nutzen sie so neue Rahmenbedingungen und Marktentwicklungen nicht. In einem Aufsatz betrachtet Johannes Trenkle daher allgemeine sowie auf den Onlineauftritt bezogene Erfolgsdeterminanten handwerksnaher Gründungen und Möglichkeiten der Nutzung für Handwerksbetriebe.

Publikation Wirtschaft – Mai 2017: Studie zur Berufswahl junger Flüchtlinge

Im Jahr 2015 sind 890.000 Menschen nach Deutschland gekommen und haben einen Asylantrag gestellt. Ein wesentlicher Baustein zur Integration von Flüchtlingen ist deren Teilhabe am Arbeitsleben.

Um den Flüchtlingen hierbei weitreichende Hilfestellungen geben zu können, brauchen Wirtschaft und Politik vielfältige Informationen über die Zuwanderer. Nachdem in den amtlichen Statistiken überwiegend harte Faktoren erfasst werden, hat das LFI in einer aktuellen Studie berufliche Ziele und Motivstrukturen von Flüchtlingen untersucht und dabei ein großen Potenzial für das Handwerk identifiziert.

Publikation Recht – 2017: Neue Publikation von Professor Martin Will veröffentlicht

Das aktive und passive Wahlrecht sowie deren Übertragbarkeit in den Selbstverwaltungskörperschaften des Handwerks.

Publikation Recht – 2016: Auswirkungen des neuen Vergaberechts auf das Handwerk

Welche bestehenden Rechtsunsicherheiten mit Relevanz für das Handwerk werden mit dem neuen Vergaberecht beseitigt und werden neue Rechtsunsicherheiten geschaffen?

Dies sind Fragen, denen sich die jüngste Veröffentlichung des Rechtsbereichs des Ludwig-Fröhler-Instituts – nach einer kurzen Darstellung des seit 18. April 2016 reformierten Vergaberechts in Deutschland aus der Perspektive des Handwerks – widmet. Autor ist Prof. Dr. Martin Burgi.

Publikation Recht – 2015: Betätigungsverbote für Gebäudeenergieberater des Handwerks rechtswidrig

Während das in den KfW-Förderprogrammen vorgesehene relative Betätigungsverbot zulasten von Gebäudeenergieberatern des Handwerks mit dem Grundrecht der Berufsfreiheit vereinbar ist,

bestehen im Hinblick auf das in den BAFA-Programmen (z.B. BAFA-Programm: Vor-Ort-Beratung) vorgesehene absolute Betätigungsverbot erhebliche Zweifel im Hinblick auf das verfassungsrechtlich verankerte Übermaßverbot. Zu diesem Ergebnis gelangt eine neue vom Ludwig-Fröhler-Institut vorgelegte Studie von Herrn Prof. Dr. Martin Burgi.